Pferdeantilope / Roan


 


 

Kennzeichen:
Schulterhöhe 125 - 150 cm, Körpergewicht bis 340 kg. Auf den ersten Blick wirkt die Pferdeantilope etwas plump und unproportioniert. Es ist eine sehr große Antilope von wuchtigem Körperbau. Alte Bullen wirken abgerundeter und besser proportioniert als die Kühe. Der Pinsel beim alten Bullen ist gut erkennbar. Die gelblichbraune und dunkel gesäumte Nackenmähne unterstreicht die Ähnlichkeit mit einem Pferd.

Färbung:
Der Körper ist von hellbrauner Färbung mit weißer Unterseite; die Läufe sind dunkler gefärbt. Die breite, schwarze Gesichtsmaske zieht sich vom Nasenrücken über die Lichter bis zur Basis der Hörner. Die Lauscher sind schmal und spitz und weisen dunkelbraune Haarspitzen auf. Der alte Bulle hat durch seine dunkle Gesichtszeichnung und den breiten, groben Nasenrücken einen finsteren Ausdruck. Junge Stücke haben eine mehr rötliche Färbung.

Lebensraum:
Pferdeantilopen bevorzugen die Sandbodentrockenwälder der Nord-Kalahari und es fällt auf, wie sie sich bei ihren Bewegungen immer durch die dichteste Vegetation zwängen.

Vorkommen:
Nur in Namibias äußerstem Nordosten (Kavango- und Caprivi-Regionen). In den nördlichen offenen Safarigebieten sind einzelne Abschüsse frei. Auf einigen Wildfarmen in Namibia auch dort vorhanden.

Hauptnahrung:
Büschelgräser  und Kräuter sowie junges Laub von Bäumen und Sträuchern. Pferdeantilopen sind wasserabhängig und schöpfen zwei mal täglich, dabei ziehen selten mehr als 4 km von der Wasserstelle zum Äsen weg.

Brunft / Tragezeit:
Die Brunft findet das ganze Jahr über statt. Nach ca. 9 Monaten Tragezeit wird ein Kalb gesetzt.

Lebensdauer:
Etwa 18Jahre.

Hornträger:
Bulle und Kuh tragen Hörner. Ein guter Bulle hat ein schön geschwungenes, knuffiges Gehörn, dessen Spitzen nach hinten und unten zeigen. Das Gehörn der Kuh ist nur schwach geschwungen und die Spitzen weisen meist nach oben und nur wenig nach hinten. Die Hornlänge des Bullen beträgt bis zu 90 cm.

Allgemein:
Pferdeantilopen kommen in kleinen Rudeln von etwa 15 Tieren vor. Alte Bullen sind oft Einzelgänger. Es empfiehlt sich in der Umgebung von Wasserstellen nach alten Einzelgängern zu suchen. Es ist schwierig sie in dem meist unübersichtlichen, ebenen Gelände in der Nord-Kalahari Namibias anzupirschen. Doch durch das stolze Gehabe der Bullen, sich schnell z stellen oder nach Verfolgern umzublicken, ergibt sich oft die Gelegenheit zu einem schnellen Schuss, bevor der Bulle endgültig abspringt. Angeschossene Pferdeantilopen können sehr aggressiv werden. Sie sind deutlich aggressiver als Oryxantilopen, die wegen ihrer spitzen Spieße irrtümlich als besonders gefährlich gelten.

 



Startseite Namibia Die Jagd Wildarten Jagdanbieter Links Kontakt